Gute Pressemitteilung schreiben

Wie schreibt man eigentlich eine gute Pressemitteilung?

Wie schreibt man eigentlich eine gute Pressemitteilung? Einen Text schreiben kann doch jeder, oder? Das mag in Grundzügen sicherlich richtig sein. Doch wer seine Nachricht in der Welt verbreiten möchte, muss auch gute Pressemitteilungen schreiben. Sie muss den Anforderungen der Redakteure entsprechen. Aber wie geht das eigentlich?

Mit der guten Pressemitteilung direkt in die Medien

Eine gute Pressemitteilung kann den Verfasser wirklich nach vorne bringen. Denn je besser die Pressemitteilung verfasst ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Medien sie auch wahrnehmen. Ganz egal übrigens, ob Print- oder Onlinemedium. Mit etwas Glück übernehmen die Medien die Pressemitteilung sogar 1:1. Denn auch in den Redaktionen wird das Personal mittlerweile knapp. Pressearbeiter können ihre Nachricht also über eine gute Pressemitteilung direkt an die Menschen bringen.

Tipps für eine gute Pressemitteilung

Dafür muss der Text aber wirklich gut sein. Er sollte also aufgebaut sein wie ein richtiger Presseartikel. Wie man so eine gute Pressemitteilung schreibt, kann man lernen. Hier gebe ich Ihnen einige Tipps, damit Sie nicht einfach ins Blaue hinein schreiben müssen. Fangen wir am besten ganz am Anfang an.

Was ist Ihre Kernnachricht?

„Das Wichtigste muss immer am Anfang stehen.“ Das haben Sie bestimmt schon einmal gehört. Und dieser Satz stimmt auch. Genauso verfassen Journalisten ihre Texte – bzw. fangen Journalisten ihre Texte an. Das heißt allerdings auch, dass eine gute Pressemitteilung immer eine Kernnachricht hat. Für den Verfasser bedeutet das: Bloß nicht vom Hundertsten ins Tausendste kommen! Überlegen Sie, bevor Sie eine Pressemitteilung schreiben, was eigentlich Ihre Nachricht ist.

Das Wichtigste steht am Anfang!

Und damit beginnen Sie dann Ihre Pressemitteilung! Also: „Die Firma XY feiert am 11. Mai ihr 50-jähriges Jubiläum.“ Und nicht: „Der Mai ist der Wonnemonat. Und weil Feiern in diesem Monat besonders schön sind, hat sich die Firma XY…“ Und so weiter und so fort. Bleiben Sie also bitte in der gesamten Pressemitteilung bei Ihrer Kernnachricht!

Pressemitteilung: Pro Absatz ein Gedanke!

Die können Sie dann natürlich ein wenig ausschmücken. Dabei gilt: Verheddern Sie sich auch dabei nicht! Eine Faustregel ist: Pro Absatz ein Gedanke! Das heißt: Der erste Absatz in Ihrer Pressemitteilung zum Firmenjubiläum befasst sich mit den Feierlichkeiten, im zweiten findet der Leser einen kurzen Abriss zur Firmengeschichte, im dritten darf dann der Firmeninhaber noch ein paar Worte der Freude äußern.

Achten Sie auf den roten Faden!

Alle diese Absätze sollte übrigens ein roter Faden verbinden. Wer seine Pressemitteilung gut macht, leitet also vom Ende des vorhergehenden Absatzes zum nächsten über. Perfekt wird die Pressemitteilung dann, wenn das Ende auch den Anfang der PM aufgreift. Aber das ist dann wirklich schon „Pressemitteilung galore!“

Pressemitteilung immer neutral formulieren!

Wichtig ist bei einer guten Pressemitteilung natürlich auch die Sprache! Oder vielmehr die Form. Pressemitteilung sollten beispielsweise immer neutral formuliert sein! Denn Medien geben ja nur Nachrichten wieder, sind aber nie die Ausrichter. Schreiben Sie also: „Interessierte sind zu den Feierlichkeiten eingeladen.“ Aber bitte niemals: „Wir laden alle Interessierten herzlich ein!“! Überhaupt Wertungen: Wertungen kommen in journalistischen Texten niemals vor. Lesen Sie dazu mal die Zeitung von heute! Verkneifen Sie sich also bitte jede Übertreibung, jede Wertung, jeden Superlativ! Dass Sie die tollste Firma der Welt haben, interessiert die Medien nicht.

Die Länge der Pressemitteilung

Ein kurzes Wort zur Länge Ihrer Pressemitteilung. Wenn Sie eine Pressemitteilung schreiben, fassen Sie sich bitte kurz! Denken Sie an Ihre Kernaussage! Nichts ist im Redaktionsalltag lästiger als überlange Pressemitteilungen! Grundsätzlich gilt: Ihr Text sollte wirklich nicht länger als eine DIN A4-Seite sein. In normaler Schriftgröße, natürlich.

Kontaktinformationen nicht vergessen

Ans Ende Ihrer Pressemitteilung können Sie noch einen Hintergrund setzen. Das kann zum Beispiel eine kurze Historie zur Firma sein. Diese Informationen nutzen Journalisten, wenn sie den Text noch ein bisschen aufhübschen möchten oder sich ganz grundsätzlich noch ein bisschen weiter zur Thematik informieren möchten. Ans Ende Ihrer Pressemitteilung gehören dann auch noch Ihre Kontaktdaten. Für den Fall, dass die Journalisten noch Rückfragen haben.

Veröffentlicht in PR-Blog und verschlagwortet mit .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.